Buchrezension:
Pragmatisches Denken und Lernen

Andy Hunt
Pragmatisches Denken und Lernen
Refacture your wetware!

Hanser Fachbuch

265 Seiten. Broschiert.
€ 24,90
ISBN 978-3-446-41643-7

Manch einer behauptet von sich, Experte auf einem Gebiet zu sein. Doch die wenigsten sind es wohl tatsächlich. „Wenn man auf einem Gebiet nicht besonders fähig ist, neigt man mit größerer Wahrscheinlichkeit dazu, zu denken, dass man ein ziemlicher Experte darin ist.“ – stellt Andy Hunt in seinem neusten Werk „Pragmatisches Denken und Lernen“ fest. Diesen selbsternannten Experten ist meist nicht bewusst, wie wenig sie eigentlich wissen. Häufig gibt es Verfahren und Methoden zur Problemlösung in ihrem Fachgebiet, von denen sie keinerlei Kenntnis haben. Und nur wenige von uns wissen wohl tatsächlich, wie unser Gehirn Informationen verarbeitet und welche effizienten Methoden zum Lernen und Lösen von Problemen auf dem Weg zum Expertentum unerlässlich sind.

Andy Hunt, der als Co-Autor des Bestsellers „Der Pragmatische Programmierer“ bekannt wurde, führt den interessierten Leser in „Pragmatisches Denken und Lernen“ in die Lern- und Verhaltenstheorie ein. Er bekräftigt dabei verschiedene Erkenntnisse der Neuro- und Verhaltenswissenschaften durch persönliche Erfahrungen und Eindrücke, die er während seiner langjährigen Tätigkeit als Programmierer gesammelt hat. Das Buch enthält eine herausnehmbare Karteikarte mit 48 Tipps, die im Buch sukzessive erarbeitet werden und dem Leser das pragmatische Denken und Lernen nahe bringen sollen. Im gesamten Buch schlägt Hunt praktische Übungen, die er als „vertiefende Handlungen“ bezeichnet, vor. Diese sollen das Gelesene untermauern und dem Leser den Stoff besser begreifbar machen.

Der Inhalt des Buches verteilt sich auf neun Kapitel, wobei der erste und letzte Abschnitt für ein paar einleitende bzw. abschließende Worte genutzt werden. Im zweiten Kapitel erklärt Hunt ausführlich das Dreyfus-Modell, welches fünf Stufen auf dem Weg vom Anfänger zum Experten in einem Fachgebiet beschreibt. Der Bezug auf dieses Modell zieht sich wie ein roter Faden durch den weiteren Verlauf des Buches. Den dritten Abschnitt widmet Hunt den Neurowissenschaften, in dem er auf unkonventionelle aber gelungene Art und Weise die Arbeitsweise des menschlichen Gehirns erläutert.

Im anschließenden Kapitel erörtert Hunt mehr oder weniger pragmatische Techniken, um die zuvor beschriebene Arbeitsweise des Gehirns effektiv zu nutzen.

Im fünften Abschnitt sensibilisiert Hunt den Leser für die eigenen kognitiven Vorlieben und für die verschiedenen Mentalitäten die sich über Generationen entwickelt haben. Er ermuntert zu mehr Offenheit und Verständnis, um so das Arbeiten in Teams zu optimieren.

Das sechste Kapitel dreht sich rund um das Lernen. Hunt vermittelt verschiedene Methoden wie beispielsweise das Erstellen eines Pragmatic Investment Plan oder von Mind-Maps um neue Themen effizient aufzuarbeiten.

Im anschließenden Abschnitt geht Hunt auf die Bedeutung von Erfahrung ein. Er gibt dabei Tipps, wie man den eigenen Grad an Erfahrung bewusst erhöhen kann.

Den achten und zu gleich letzten inhaltlichen Abschnitt widmet Hunt der Problematik der häufig fehlenden Aufmerksamkeit. Zu gern und zu schnell lässt man sich von der eigentlichen Arbeit ablenken – Hunt schlägt dagegen ein paar einfache aber wirksame Kniffe vor.

Das Buch macht insgesamt einen Recht positiven und interessanten Eindruck. Es vermittelt sowohl theoretische Grundlagen als auch praxisrelevante Ideen und Tipps zur Verbesserung des eigenen Denk- und Lernverhaltens. Der zum Teil recht trockene Stoff wird – dem Titel des Buches gerecht werdend – stets mit einem Quäntchen Pragmatismus und Humor vermittelt.

Im Verlauf des Buches steigt dabei der Anteil der praxisrelevanten Informationen gegenüber dem Theorieanteil, fällt jedoch für meinen Geschmack trotzdem etwas zu gering aus. Gerade zu Beginn des Buches fragt sich der wissbegierige Leser, welche praktische Relevanz die Flut an Informationen für ihn haben soll. Die Antwort auf diese Frage lässt bedauerlicherweise etwas auf sich warten bzw. bleibt zum Teil sogar offen.

Zu kritisieren sind aus meiner Sicht die auf einer herausnehmbaren Karteikarte zusammengefassten Tipps. Entgegen meiner Erwartung handelt es sich hierbei nicht um Hinweise, die man zur Hand nehmen kann, wenn man bei einem Problem nicht weiterkommt. Es sind eher Dinge, die man sich generell bewusst machen sollte, wie zum Beispiel „Stellen Sie fest, wie Sie am besten lernen.“ Außerdem ergeben einige der Tipps wie „Gewöhnen Sie Ihren Geist an Erfolg.“ aus dem Zusammenhang gerissen nur noch wenig Sinn.

Einen weiteren Kritikpunkt sehe ich in den „vertiefenden Handlungen“ die Andy Hunt gibt. Einige sind zwar einfach und ohne viel Aufwand umzusetzen. Viele sind jedoch viel zu allgemein formuliert „Spielen Sie, in jedem Sinne des Wortes.“ oder erfordern für die Umsetzung ein enormes Pensum an freier Zeit, die wohl die wenigsten haben.

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass Hunt dem Leser neue Denkweisen eröffnet. Er lässt dabei Erfahrungen aus den verschiedensten Lebensbereichen einfließen. Viele seiner Ideen sind einfach und effizient. Andere wiederum werden wohl schwer im Arbeitsalltag umsetzbar sein. Oder wie würde Ihr Vorgesetzter reagieren, wenn Sie über ein Problem nachdenken, in dem Sie gemütlich Ihre Füße auf dem Schreibtisch platzieren und Pizza verputzen?

Unterhaltungswert hat das Buch allemal. Darüber hinaus profitieren sowohl Anfänger als auch Erfahrene von den Hinweisen im Buch. Erstere finden hilfreiche Techniken und Arbeitsweisen, von denen sie bisher vielleicht noch nichts gehört haben. Letztere können ihre bisherige Arbeitsweise überprüfen und optimieren. Wer hingegen am Ende des Buches von sich behaupten kann, er habe nichts erfahren, was er nicht bereits erfolgreich in der Praxis anwendet, ist wohl ein Experte auf seinem Gebiet. Doch das sind die wenigsten.

Ronald Kunzmann

Ronald Kunzmann ist Berater bei der buschmais GbR. Sein Spezialgebiet liegt in der Entwicklung moderner, benutzerfreundlicher Web-Anwendungen. Allzu pragmatische Lösungen selbsternannter Experten sind ihm ein Graus.

Kommentare sind abgeschaltet.