Mit der JUG Saxony auf dem JavaLand 2016.

Über dem Park liegt noch der Charme des vergangenen Winters, noch(!) kreischt hier keiner im Zero-G-Roll von „Black Mamba“ und dennoch versammeln sich mehr als 1200 Leute vor dem Eingang „Berlin“. Phantasialand ist für vier Tage JavaLand. In diesem Jahr bereits die dritte Ausgabe der iJUG-Konferenz und wieder ist die Gemeinde derer, die sich auf den Weg nach Brühl gemacht haben ordentlich angewachsen. Die offizielle Begrüßungsformel „Jatumba!“ auf den Lippen, stürze ich mich für die JUG Saxony ins Getümmel.

Aber was erwartet mich in dieser Welt zwischen Fahrgeschäften und so vielen Java-Enthusiasten? Vor allem einmal wirklich die „Community zum Anfassen“. Wunderbar zu sehen wie sich hier im JavaLand der Austausch zwischen den vielen Teilnehmern, den zahlreichen Speakern und den JUGs aus Deutschland, Österreich und der Schweiz ganz selbstverständlich entwickelt. Es ist einfach super entspannt und immer wieder ergeben sich interessante Gespräche. Ich mache also für die JUG Saxony ein paar Überstunden im „JUG-Café“ und spendiere meinen Gesprächspartnern ganz sächsisch das ein oder andere „Schälchen Heeßen“. Danke an alle, die da waren. Ich freue mich schon jetzt, wenn ich den einen oder anderen auf der nächsten JUG-Veranstaltung treffe.

Natürlich ging es nicht nur um Gespräche bei leckerem (koffeinhaltigem) Heißgetränk. Getragen wird das JavaLand von einem erstklassigen und wirklich prall gefüllten Vortragsprogramm. Es fällt tatsächlich oftmals schwer sich zwischen parallel stattfindenden Sessions zu entscheiden. Und ganz im Zeichen der aktuellen Trends gab es natürlich die geballte Ladung Microservices. Natürlich war auch die Weiterentwicklung der Java-Plattform ein Thema, dass entsprechend viel Raum einnahm. Und so hatte ich das Vergnügen, Vorträgen mit einer Reichweite bis Java 10 zu lauschen. Fast schon Ehrensache, dass wichtige JSR-Leads vor Ort waren und sich so muntere Diskussionen über die Ausgestaltung der einen oder anderen technischen Neuerung entspinnen konnten.

Fazit? Gut war’s! Allen, die nicht dabei sein konnten sei gesagt: Auch 2017 öffnet das JavaLand wieder seine Pforten. Und weil das noch ´ne Weile hin ist, freue ich mich schon jetzt, euch alle im September auf dem JUG Saxony Day zu sehen. Ist „um die Ecke“ und bis 15. April habt ihr auch noch die Gelegenheit, das Programm mitzugestalten und dem Call for Papers zu folgen.

Bis dahin!
– Tobias

Java Mission Control

Artikel als PDF herunterladen:
Download Java Mission Control

Die Entwicklung ist abgeschlossen. Alles ist gut getestet und schon ist die Anwendung im Produktivbetrieb. Schön, wenn jetzt alles stabil läuft. Und was wenn nicht? Dann heißt es möglichst schnell mit Analyse-Ergebnissen aufzuwarten. Was führte wann und warum zu Abweichungen im Verhalten der Anwendung? Ohne repräsentative Datenbasis und ein entsprechend aufeinander abgestimmtes Tooling kommt man jetzt schnell ins Schwitzen. Gut zu wissen, dass in Oracles JDK mit Java Mission Control eine geradezu perfekte Toolkette für solche Fälle bereits vorhanden ist.

weiterlesen

Sanfte Harmonie

Sanfte HarmonieMit Java 8 nimmt die Entwicklung von Frontends mit JavaFX langsam Fahrt auf. Sofern man nicht an einen bereits existierenden Swing-Client gebunden ist, gibt es eine Menge guter Gründe direkt mit JavaFX ins Rennen zu gehen. Neben vielen anderen Features besitzt vor allem das standardisierte (bidirektionale) Databinding eine gewisse Attraktivität, verspricht es doch den Wegfall manueller Synchonisationslogik. Angezogen von der charmanten Aura, mit der sich JavaFX umgibt, starte ich die ersten Clientprojekte. Sofort verliebe ich mich in FXML, freue mich über den aufgeräumten Code und stelle fest, dass Frontend-Entwicklung tatsächlich wieder Spaß macht. Bei der Integration meines Datenmodells über einen Servicelayer komme ich allerdings ins Stocken. Die Daten, die ich beziehe bekomme ich in Form von XML angeliefert. Alles ist präzise in einem XML-Schema spezifiziert und für mich ist JAXB das Mittel der Wahl. Die passend annotierten JavaBeans lasse ich mir mithilfe des xjc-Plugins im Build- Prozess generieren. Soweit so gut. Jetzt noch schnell das Databinding für mein JavaFX-Frontend vorgenommen und fertig? Leider nein! Das Plugin erzeugt mir dummerweise nur die „normale Ausbaustufe“ der zum XML-Schema gehörenden JavaBeans. Eine Variante, mit passenden JavaFX-Properties lässt sich das xjc-Tool beim Generieren leider nicht entlocken. Eine Suche im Internet liefert auch keine passende Lösung für mein Problem. Und so macht sich dann doch ein wenig Enttäuschung breit. Die ist aber nicht von langer Dauer, lässt sich die Codegenerierung des xjc-Tools doch mittels Plugin modifizieren. Entstanden ist ein xjc-Plugin, mit dessen Hilfe nun JavaBeans generiert werden können, die die benötigten JavaFX-Properties enthalten. JAXB und JavaFX-Databinding friedlich vereint, arbeite ich weiter an der Fertigstellung meiner Anwendung. Das Plugin freut sich indes in Form des GitHub-Projektes jaxbfx auf die Community. Bleibt mir nur ebenfalls viel Spaß auf der Clientseite zu wünschen!

Schematron: XML mit Präzision

Die Realisierung technischer Schnittstellen auf Basis der XML hat sich einen festen Platz erobert. Mithilfe aktueller Werkzeuge und Frameworks sind hervorragende Möglichkeiten geschaffen, Geschäftspartnern die Anbindung an die eigene IT-Infrastruktur zu ermöglichen. Die automatisierte Abwicklung von Geschäftsprozessen erfolgt dabei nicht selten auf der Basis vertraglicher Vereinbarungen. Die Messlatte für die Qualität der betroffenen Schnittstellen liegt damit entsprechend hoch. Im Folgenden soll der Frage nachgegangen werden, wie Integritätsbedingungen einer XML-Schnittstelle zielführend erfasst und überprüft werden können.

Im allgemein akzeptierten Kontext der Webservice-Technologien bilden WSDL und SOAP sowie XML-Schema die Eckpfeiler einer jeden XML-Schnittstelle. Bei WSDL und SOAP weist ein entsprechendes Verständnis der Spezifikationen und die Kenntnis angrenzender Standards des WS-*Universums den Weg hin zum sauber gearbeiteten Korsett der Schnittstelle. Der eigentliche Knackpunkt liegt jedoch im Entwurf der auszutauschenden XML-Nachrichten. weiterlesen

Zu Gast in Chemnitz.

JUG Saxony Juni 2010 Aktuelle Java-Technologien im Einsatz: Oracle BPEL Process Manager und EclipseLinkNach vielen erfolgreichen Veranstaltungen in der sächsischen Hauptstadt hat sich die JUG Saxony diesmal auf den Weg nach Chemnitz gemacht. Zusammen mit unserem Partner Oracle Deutschland war es uns eine besondere Freude, diese erste Veranstaltung mit Inhalt zu füllen. Unter dem Motto „Wenig Folie, viel echte Technologie“ war alles bereitet für einen technologisch anspruchsvollen und dennoch kurzweiligen Abend.

Der Startschuss hierzu erfolgte durch Dr. Jens Hündling von Oracle Deutschland. Er ließ es sich nicht nehmen bei seiner Vorstellung der Oracle BPEL-Engine ein Beispiel bis hin zum Deployment zu entwickeln. Im zweiten Teil waren alle eingeladen, gemeinsam mit Frank an der geschickten Formulierung von Abfragen mithilfe des JPA-Criteria API zu arbeiten. Unterhaltsame und informative Stunden, die mit angeregten Diskussionen bei Gebäck und Getränk ausklangen. Bleibt noch ein großes Dankeschön an alle, die zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen haben und einer Verweis auf die nächste Veranstaltung der JUG Saxony. Dann wieder in Dresden mit dem Thema „Eclipse 4.0: Die unerwartete Leichtigkeit der Plugin und RCP Entwicklung“.

Bilder aus Chemnitz:

Die Vortragsfolien können Sie sich unter folgenden Links als PDF herunterladen:

 1 2 Vor