Graph-basierte Software-Analyse mit jQAssistant

Artikel als PDF herunterladen:
Download Graph-basierte Software-Analyse mit jQAssistant

Qualitätssicherung in der Software-Entwicklung ist seit Jahren ein Thema, mit dem es problemlos möglich ist, Zeitschriften, Bücher und Konferenzen inhaltlich zu füllen. Die Ansatzpunkte sind äußerst vielfältig – sie reichen von der Prozessorganisation über Teststrategien, technische Infrastrukturen bis hin zu vermeintlich trivialen Dingen wie der Formatierung des Quellcodes. In diesem Artikel möchte ich einen Aspekt beleuchten, der sich auf der Ebene statischer Code-Analysen abspielt: die Festlegung und Überwachung projektspezifischer Architektur- und Design-Regeln.

 

Verfallene Strukturen

Verfallene Strukturen

weiterlesen

Java Forum Stuttgart 2014 – Eine kleine Nachlese

Der Besucher einer Konferenz wird immer wieder auf’s Neue mit der gleichen Herausforderung konfrontiert: Welche Vorträge möchte ich besuchen, anhand welcher Kriterien wähle ich sie aus? Suche ich nach neuen Technologien und Ansätzen, verbunden mit der leisen Hoffnung, dass ich sie in absehbarer Zeit in meinem Arbeitsumfeld anwenden kann? Oder widme ich mich eher mir bereits bekannten Themen und lasse mich in meinen Einstellungen bestätigen oder widerlegen?

Java Forum Stuttgart

Es ist gut, wenn eine Veranstaltung die Möglichkeit bietet, beide Ansprüche zu befriedigen und darüber hinaus den Rahmen dafür schafft, mit alten oder neuen Bekannten ins Gespräch zu kommen – und das war trotz oder vielleicht auch wegen des vermeldeten Besucherrekords beim Java Forum Stuttgart 2014 wieder einmal der Fall.


weiterlesen

JavaLand 2014

Eine Java-Konferenz im Vergnügungspark – ist das ernst gemeint? Das war die erste Frage, die sich mir stellte, als ich das erste Mal von “JavaLand” hörte und ich konnte die Skepsis bis zu meiner Ankunft im Phantasialand Brühl nicht wirklich ablegen. Ich wurde schnell eines Besseren belehrt: Nicht zuletzt dieser Umstand trug dazu bei, eine sehr entspannte Atmosphäre zu erzeugen. Mein persönliches Fazit ist daher: Zwei sehr fruchtbare Tage voller persönlicher Gespräche mit Gleichgesinnten in der Sonne vor Wasserspielen und interessanten Vorträgen in mystischer oder theatraler Atmosphäre – gehalten von einem spannenden Mix aus “alten Bekannten” der Szene und (noch) unbekannten Gesichtern.

Eine ganz persönliche Note ergab sich für mich bei der Präsentation des Themas “Qualitätssicherung mittels graph-basierter Softwareanalyse” und dem dahinterliegenden Projekt jQAssistant. Die Zutaten neben meinen Slides, Beispielen und einer kleinen Prise Nervosität: Ein sehr gut gefüllter Raum, ein aufmerksames Publikum, das mich trotz Überziehung der mir zur Verfügung stehenden Zeit zum Weitermachen animierte, und eine emotionale Diskussionen direkt im Anschluss – eine tolle Erfahrung!

Auf diesem Wege vielen Dank an die Organisatoren – also an die Java-Community – die dieses Event möglich gemacht haben. Ich komme im nächsten Jahr gern wieder – ins JavaLand!

Meine Slides als PDF: Qualitätssicherung mittels graph-basierter Softwareanalyse (PDF; 3,1 MB)

Copyright iJUG e.V. Mit freundlicher Genehmigung des Interessenverbundes der Java User Groups e.V.

Contexts und Dependency Injection –
die grundlegenden Konzepte

Die Voraussetzung zur Nutzung von Contexts und Dependency Injection (DI/CDI) ist die Verwendung eines entsprechenden Containers. Dies kann ein vollständig Java-EE-6-kompatibler Application-Server sein (etwa JBoss AS 7.x), für kleinere Ansprüche stehen JBoss Weld (Referenz-Implementierung) und Apache OpenWebBeans als Stand-Alone-Bibliotheken zur Verfügung. In der mehrteiligen Artikelreihe werden die zu lösenden Probleme und angebotenen Lösungskonzepte näher erläutert.

Lesen Sie den vollständigen Artikel hier:
Download Java aktuell, Ausgabe 2/2014, S. 51 – 56

Dieser Artikel stellt den zweiten von drei Teilen zum Thema Contexts und Dependency Injection dar. Als Einstieg in den Artikel empfiehlt sich der Beitrag „Contexts und Dependency Injection – der lange Weg zum Standard“ aus der letzten Ausgabe. Die nächste Ausgabe wird sich mit der Verwendung von Events, Interceptoren und Delegates beschäftigen.

Contexts und Dependency Injection –
der lange Weg zum Standard

Die JSRs 299 (Contexts und Dependency Injection, CDI) und 330 (Dependency Injection, DI) sind bereits Ende 2009 als Teil von Java EE 6 veröffentlicht worden. Implementierungen stehen – eingebettet in Application-Servern oder als Bibliotheken – ebenfalls seit geraumer Zeit zur Verfügung. Es ist aber zu beobachten, dass sich Entwickler nur schwer mit CDI anfreunden können oder es nur halbherzig einsetzen. In einer Reihe von Artikeln werden die zu lösenden Probleme und angebotenen Lösungskonzepte näher erläutert.

Lesen Sie den vollständigen Artikel hier:
Download Java aktuell, Ausgabe 1/2014, S. 46 – 49

Dieser Artikel ist der erste von drei Teilen zum Thema Contexts und Dependency Injection. In der nächsten Ausgabe wird auf die Umsetzung grundlegender Konzepte durch CDI eingegangen werden. Der Artikel widmet sich dabei den Fragen der Deklaration von Beans, deren Lebenszyklen sowie typsicherer Injizierung und skizziert die Integration mit Enterprise Java Beans beziehungsweise Java Server Faces.

 1 2 3 Vor