JavaLand 2018 – unsere Highlights


Das JavaLand ist doch immer für eine Überraschung gut. Warum auch nicht mal nach dem Motto „Hier gibt es Content noch vor der Keynote“?! Und so begann für Stephan und Dirk der erste Konferenztag mit ihrem Vortrag „Wir schlachten einen Monolithen!“ (Slides als PDF), für den es mehr Interessenten als Plätze gab. Also, kurzfristige Verlegung und volles Haus! Die beiden skizzierten recht anschaulich, welche Treiber das Herauslösen von Microservices rechtfertigen, welche Rahmenbedingungen zu beachten sind und welche Hürden sich bei klassischen Java-Enterprise-Anwendungen möglicherweise in den Weg stellen. Schade nur, dass der Raum für eine angeregte Diskussion im Anschluss durch die notwendige Wanderroute zur Keynote beschnitten wurde.

Danach gab es viel Zeit für Vorträge an zwei vollgepackten Konferenztagen. Wir waren natürlich hocherfreut zu sehen, dass Markus Harrer in seinem Vortrag „Mit Datenanalysen Probleme in der Entwicklung aufzeigen“ mit jQAssistant arbeitet. Das sich Hotspots in gewachsenen Anwendungen damit zielführend aufzeigen lassen, sehen wir genauso 😉

Neben einer ganzen Menge Technik, Frameworks und Architekturthemen fanden sich auch zahlreiche Vorträge zu eher „soften“ Themen im Programm wieder. Exemplarisch seien hierfür die beiden Sessions „Kollegen und Chefs von neuen Technologien überzeugen“ (Henning Schwentner) sowie insbesondere „The forgotten art of mentoring“ (Timothée Bourguignon) genannt. Es ist schön zu sehen, dass derartige Themen Platz in einer Technologiekonferenz finden und vom Publikum sehr gut angenommen werden!

Alles in allem eine runde Sache, der auch der Regen am ersten Tag keinen Abbruch tun konnte. Was wir mitnehmen, sind viele interessante Anregungen aus zahlreichen Gesprächen. Die Java-Community funktioniert ganz offensichtlich noch – und trifft sich einmal jährlich in geballter Form im Phantasialand. Bis nächstes Jahr also!

Das JavaLand 2018 fand vom 13. bis 15. März im Phantasialand Brühl statt.

Kommentare sind abgeschaltet.