JavaLand 2014

Eine Java-Konferenz im Vergnügungspark – ist das ernst gemeint? Das war die erste Frage, die sich mir stellte, als ich das erste Mal von „JavaLand“ hörte und ich konnte die Skepsis bis zu meiner Ankunft im Phantasialand Brühl nicht wirklich ablegen. Ich wurde schnell eines Besseren belehrt: Nicht zuletzt dieser Umstand trug dazu bei, eine sehr entspannte Atmosphäre zu erzeugen. Mein persönliches Fazit ist daher: Zwei sehr fruchtbare Tage voller persönlicher Gespräche mit Gleichgesinnten in der Sonne vor Wasserspielen und interessanten Vorträgen in mystischer oder theatraler Atmosphäre – gehalten von einem spannenden Mix aus „alten Bekannten“ der Szene und (noch) unbekannten Gesichtern.

Eine ganz persönliche Note ergab sich für mich bei der Präsentation des Themas „Qualitätssicherung mittels graph-basierter Softwareanalyse“ und dem dahinterliegenden Projekt jQAssistant. Die Zutaten neben meinen Slides, Beispielen und einer kleinen Prise Nervosität: Ein sehr gut gefüllter Raum, ein aufmerksames Publikum, das mich trotz Überziehung der mir zur Verfügung stehenden Zeit zum Weitermachen animierte, und eine emotionale Diskussionen direkt im Anschluss – eine tolle Erfahrung!

Auf diesem Wege vielen Dank an die Organisatoren – also an die Java-Community – die dieses Event möglich gemacht haben. Ich komme im nächsten Jahr gern wieder – ins JavaLand!

Meine Slides als PDF: Qualitätssicherung mittels graph-basierter Softwareanalyse (PDF; 3,1 MB)

Copyright iJUG e.V. Mit freundlicher Genehmigung des Interessenverbundes der Java User Groups e.V.

Kommentare sind abgeschaltet.